LinksKontaktDownloadsGaestebuchSitemap
Chasa Muntanella Valchava
Alpines Sport- und Ferienlager
Tel +41 081 858 73 73
info@chasa-muntanella.ch
 
 
Geschichte

Zurück zur 1. Seite

Mittelalter

Im Laufe des Mittelalters entstanden im ganzen Tal neue Siedlungen sowohl im Talboden als auch in höheren Lagen. Man muss sich vorstellen, dass es sich bei den Wohnhäusern um kleine, einräumige Bauten handelte. Angeschlossen waren die Bauten für landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke. Die Kulturlandschaft wurde ausgedehnt und neue Anbaumethoden lieferten Produkte für die Selbstversorgung und für den Handel. Das hatte bald ein Zunahme der Bevölkerung zur Folge. Mehr und mehr an Bedeutung gewann das Münstertal auch wegen seiner besonderen Lage als Durchgangsgebiet zwischen Tirol, Engadin und Veltlin. Uber die Bergpässe wurden grosse Ladungen mit Handelgütern geführt ( Salz, Wein, Getreide, Metalle, Stoffe usw.)
Kirchlich gehörten ursprünglich alle Dörfer des Münstertals zum Kloster Müstair. Der oberste Grundherr war aber der Bischof von Chur, dessen Grundbesitz bis in die Gegend von Meran reichte.
Im Laufe der Jahrhunderte verlor der Bischof mehr und mehr an Einfluss. Die vielen Landadligen in der Grafschaft Vinschgau konnten ihre Macht ausbauen. Sie liessen Burgen und Schlösser bauen und rissen Güter und Rechte des Bischofes an sich.
Zu den mächtigsten Vögten im Vinschgau zähltendie Herren von Matsch. Sie dehnten ihre Herrschaft über weite Gebiete der Bündner Alpentäler aus. Dabei waren sie oft grausam und rücksichtslos auch gegenüber der der einheimischen Bevölkerung. In einem Protestschreiben aus dem Jahre 1394 klagt der Bischof von Chur: :“ da verbrenntet die von Mätsch in dem Münstertahl dem Gottshus schöne Dörfer als das ist ze Tufers und zu St. Maria und welche huser Sie nid verbrennen mochten, den brachten Sie die Muren ein und brachenauch viel heuser in dem Vinschgeu als das ist ze Schluderns und anderswo...“
Im 14.Jahrhundert trat Bischof Peter Gyto immer mehr Grundrechte an Oesterreich ab. Dagegen reagierten die Leute in allen Talschaften des Bistums und gründeten 1367 zur Abwendung der drohenden Gefahr den Gotteshausbund. Das Münstertal bildete zusammen mit den Gotteshausleuten im Vinschgau das 11 Hochgericht.
Im Jahre 1427 erhielten die Münstertaler ihr eigenes Grundgesetz. Die „ Civil – und Criminalstatuten „ sind auch Ausdruck des wachsenden Selbständigkeitswillens der Bevölkerung dieses abgelegenen Winkels im Freistaat der drei Bünde.
Das Mittelalter endete mit den hartnäckigen Auseinandersetzungen zwischen Bündnern und Tirolern. Am 22 Mai 1499 schlugen die Bündner das kaiserliche Heer an der Calven und verwüsteten viele Dörfer im Vinschgau. Wenige Wochen später wurde das Tal von den Truppen Maximilans eingeäschert und ausgeplündert. Dies – und jenseits der Grenze herrschte Not und Elend. Die geplagte Bevölkerung konnte sich aber wieder aufraffen und mit Optimismus den Weg ins neue Jahrhundert,in die Neuzeit bahnen.

Mittelalter Übersicht

476    Odoaker, König der Germanen, zerstört das weströmische Reich Rätien kommt unter die Herrschaft der Ostgoten.
539    Rätien wird dem Reich der Franken einverleibt
600 – 800 Die Viktoriden herrschen mit grosser Macht als weltliche und kirchliche Fürsten in Churrätien. Als Lebensträger der fränkischen Könige lassen diese Churer Bischöfe mehrere Kirchen und Klöster bauen, u. a. jene von St. Luzius in Chur, Cazis, Disentis, Mistail, und schliesslich auch Müstair
775    Wichtigstes Datum in der Geschichte des Münstertals, nach seiner Krönung zum König der Langobarden (774) hat Karl der Grosse das Benediktinerkloster in Müstair gegründet, das dann die Geschichte des Tals und die ganze Talentwicklung bis heute wesentlich beeinflusst hat
785    Gründung des Männerklosters Müstair ( Monasterium Tuberis ) weltberühmte karolingische Klosterkirche mit einmaligen Wandmalereien.
806    Neue Grafschaftsverfassung Karls des Grossen in Rätien eingeführt. Trennung der weltlichen und geistlichen Gewalt. Der Bischof von Chur verliert viele Feudalgüter in Rätien. Auch das Kloster Müstair gelangt in Königlichen Besitz
881    Tauschvertrag zwischen Karl dem Dicken ( Karl III .) und dem Bischof von Chur. Dieser erhält das Kloster Müstair gegen Hergabe seines Besitzes im Elsass.
1079    Brand der Klostergebäude und Wiederaufbau durch Bischof Norbert
um 1150   Vom Männerkloster zum Frauenkloster.
um 1170   Lebensgrosse Stuckfigur Karls des Grossen in der Klosterkirche
1300    Heilig – Blut – Wunder der Klosterfrau Agnes. Müstair wird Wallfahrtsort.
1367    Gründung des Gotteshausbundes in Graubünden
um 1400   Machtkampf der Vögte von Matsch gegen den Bischof von Chur.
1418    Die heute reformierte Kirche St. Martin von Valchava wird erstmalig erwähnt
1427    Münstertaler " Civil und Kriminalstatuten "
1466    Provisorische Teilung der Münstertaler Alpen.
1499    22 Mai Calven Schlacht mit dem Sieg der Bündner Truppen über die Kaiserlichen.
Überlieferte Heldentat Benedikt Fontanas.

Zurück zur 1. Seite
Mehr Geschichte auf der nächsten Seite

 

 

 

Aktivitäten

Bildung

Zentrum für Bildung und Forschung im Berggebiet

weiter

 

Kultur

Müstair

Kloster St. Johann erbaut durch den Karl der Grosse ist 1200jahre alt und steht unter Unesco Schutz. Ist ca. 30min vom Spielplatz Müstair entfernt.

weiter

 

Bewegung

Münstertal-Wanderland für Softis und Hartgesottene

Wandernetz erstreckt sich über 300km und über 3000 Höhenmeter.

Wie im wilden Westen

Bike touren vom Feinsten für alle etwas von klein bis alt und uralt. Neu können Sie mit dem Velo von Vals bis Meran RADELN und mit dem Zug zurück. Miete des Velos und Zug als Pauschal-Angebot!

weiter

 

Lernen & Geniessen

Entdecken Sie die Vielfalt!.

Geniessen Sie die Angebote in der Umgebung.

weiter